Eiswerke Günther, Reklamamarke

Eiswerke Günther

Startseite Umgebung Zukunft Spreeufer Links Bilder Aktuelles Kontakt Was tun

In einer Eisfabrik
Bericht von 1895
Text eines
Denkmalschützers
Die
Eismaschine
Rummelsburg
1886
Natureisgewinnung
bei den
Norddeutschen Eiswerken 1896
Brand bei den
Norddeutschen Eiswerken

Hier ein schönes Prospekt mit einer Preisliste zum Eis Abonnement von 1931.

Verkauft wird Krystall-Eis aus reinem Quellwasser.

Damit das Geschäft auch gut läuft, wurden auch Eisschränke gleich mit angeboten.

Eis Günther Frankfurt/M

Eis Kühlung
Bestellkatalog
Eiswerke J.H.Günther & Co; Langestraße 23 in Frankfurt am Main

Zweiggeschäfte und Eisfabriken in Hanau a.M.; Offenbach a.M. Schloßstraße 17; Bad Homburg v.d.H. und Enkheim

Aus einem uns von einem Nachfolger der Familie Günther zugesandten Artikel geht hervor, das Gustav Adolf Günther die Eiswerke 1871 in Hanau gründete, wo das Eiswerk aus eigenen Teichen das Eis gewann und in meterdick isolierten Eisspeichern einlagerte.
Das Eis wurde auch in die Stadt Frankfurt geliefert, wo es in der Saalstraße 29 ein entsprechendes Geschäft gab.

1884 kamen die Eiswerke in Enkheim hinzu, wo der Riedteich die Grundlage für die Eisgewinnung war.
1898 übernahm die Firma die Natur-Eiswerke der Firma J.F.W. Haack, die bereits 1862 Eis nach Frankfurt lieferten und eigentlich ein Konditoreibetrieb war.

1907 wurde in Frankfurt die in der Langestraße ansässige Likörfabik und Essigfabrik Bary übernommen und zu einer Kunsteisfabrik umgebaut.

Das Unternehmen besaß ca. 100 Pferde und 30 gelbe Fuhrwerke.

Dank der Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Enkheim können wir heute erfahren, daß die große Eishalle der Eiswerke Günther in Enkheim am 7.Mai 1928 ein Opfer der Flammen wurde.
Das Werk in Enkheim wurde 1981 abgerissen und es entstand eine Einfamilienhaussiedlung "Am Eiswerk".

Eiswerke Frankfurt Holzgraben
Altes Firmenschild der Eiswerke J.H. Günther am Holzgraben 18 in Frankfurt am Main

Eiswerke Hanau


Auch die Stadt Hanau wurde durch die Eiswerke Günther aus Frankfurt/M mit Eis versorgt.
Wahrscheinlich hatte die Firma ein örtliches Eiswerk übernommen.
Das Geschäft befand sich in der Ameliastraße 50, entnehmen wir ganz knapp den Reklamemarken.
Ein Glück für uns, das die damals mehrere Motive veröffentlichten.

Eiswerke in Offenbach Die Stadt Offenbach wurde durch die Eiswerke Günther mit Eis versorgt.

Wahrscheinlich hatte die Firma ein örtliches Eiswerk übernommen.
Das Geschäft befand sich in der Schloßstraße 17, entnehmen wir den Reklamemarken.

In der Nähe steht ein Schloß, auf dessen Anlage sich zwei Weiher befinden..
Krystalleis
Eis Günther lieferte Krystalleis aus destilliertem Wasser,
was uns zeigt das es sich hier bereits um Eis aus einer Eisfabrik handelte.

Der Fahrrad Lieferant ist hier mit zwei Eisstangen zu sehen. Das waren locker mal 50 kg Eis.

Adressen der Reklamemarke:
Langestrasse 23, Holzgraben 18, (beide Frankfurt a.M.)
Schloss(s)trasse 17 (Offenbach)


Zwei Literaturhinweise geben auch einen ehemaligen Standort der Norddeutschen Eiswerke Ende des 19. Jahrhunderts in Frankfurt am Main an.
Leider konnten örtliche Stadthistoriker heute dazu keinen Hinweis mehr finden.

Kein Abriss der Kühlhäuser!!
Kein Abriss der Eisfabrik!!!!


E-Mail

eisfabrik@berlin-eisfabrik.de