Die Berliner Eisfabrik


Die Zukunft


Startseite Geschichte Spreeufer Links Umgebung Bilder Aktuelles Kontakt Was tun

+++ Achtung +++ Achtung +++ Achtung +++

Aufgrund des Engagements von vielen Beteiligten scheint es in Bezug auf die Eisfabrik Änderungen zu geben. Lesen Sie dazu die Mitteilungen der TLG

+++ Achtung +++ Achtung +++ Achtung +++

Wollen Sie die Zukunft wirklich sehen?

Hier ist ein weiteres Museumsstück aus der Heimatstube Malchow (Meckl.):


Sessel mit Kloöffnung

In solch einem Thron hat Hamburgs Schutzpatronin Hammonia Heinrich Heine in die Zukunft blicken lassen:

Die Wangen der Göttin glühten so rot
(Ich glaube, in die Krone
Stieg ihr der Rum), und sie sprach zu mir
In sehr wehmütigem Tone:

»Ich werde alt. Geboren bin ich
Am Tage von Hamburgs Begründung.
Die Mutter war Schellfischkönigin
Hier an der Elbe Mündung.

Mein Vater war ein großer Monarch,
Carolus Magnus geheißen,
Er war noch mächt'ger und klüger sogar
Als Friedrich der Große von Preußen.

Der Stuhl ist zu Aachen, auf welchem er
Am Tage der Krönung ruhte;
Den Stuhl, worauf er saß in der Nacht,
Den erbte die Mutter, die gute.

Die Mutter hinterließ ihn mir,
Ein Möbel von scheinlosem Äußern,
Doch böte mir Rothschild all sein Geld,
Ich würde ihn nicht veräußern.

Siehst du, dort in dem Winkel steht
Ein alter Sessel, zerrissen
Das Leder der Lehne, von Mottenfraß
Zernagt das Polsterkissen.

Doch gehe hin und hebe auf
Das Kissen von dem Sessel,
Du schaust eine runde Öffnung dann,
Darunter einen Kessel -

Das ist ein Zauberkessel, worin
Die magischen Kräfte brauen,
Und steckst du in die Ründung den Kopf,
So wirst du die Zukunft schauen -

Die Zukunft Deutschlands erblickst du hier,
Gleich wogenden Phantasmen,
Doch schaudre nicht, wenn aus dem Wust
Aufsteigen die Miasmen!«

Sie sprach's und lachte sonderbar,
Ich aber ließ mich nicht schrecken,
Neugierig eilte ich, den Kopf
In die furchtbare Ründung zu stecken.

Was ich gesehn, verrate ich nicht,
Ich habe zu schweigen versprochen,
Erlaubt ist mir zu sagen kaum,
O Gott! was ich gerochen! ---

Ich denke mit Widerwillen noch
An jene schnöden, verfluchten
Vorspielgerüche, das schien ein Gemisch
Von altem Kohl und Juchten.

Entsetzlich waren die Düfte, o Gott!
Die sich nachher erhuben;
Es war, als fegte man den Mist
Aus sechsunddreißig Gruben. ---


http://www.heinrich-heine.net/winter/winter26.htm

Für die Zukunft der Eisfabrik verweise auf diese Links:

  1. http://www.mediaspree.de/index.php?id=detail&nr=68
  2. Horrorvideo von Mediaspree

wenn mans nicht hindert, könnte es vielleicht wirklich so werden. Die Spree ohne Grün ist bei den verwirklichten Projekten bereits Realität.

 

E-Mail

eisfabrik@berlin-eisfabrik.de